Dunkelheitsweihfest

               Das Dunkelheits-Weihfest



Das Dunkelheits-Weihfest ist das Fest des Jahresabschlusses. Wir sortieren, was wir in das neue Jahr mitnehmen wollen und was wir hinter uns lassen können und wollen. Es heißt Abschied zu nehmen und Klarheit für das Neue zu schaffen. Wir reflektieren das Jahr und verabschieden uns von Projekten, die nicht umsetzbar waren, von „lieb gewordenen“, aber nicht hilfreichen Anteilen aus unserem Leben. Es bedeutet auch, sich von Verantwortungen und Einflüssen aus der Ahnenreihe zu verabschieden, um Platz für neue Energien und Aufgaben zu schaffen. Wir verzeihen Menschen und sprechen sie frei von jeder Schuld, weil wir die Verantwortung für unser Leben selber übernehmen und wir verzeihen uns und nehmen uns an, wie wir sind.

 

In dieser Sequenz des Jahreskreises liegt der Fokus auf unserer ganz persönlichen Art des Umgangs mit Abschied, Trauer und Loslassen. Es beginnt die schwarze Zeit. Wir beleuchten die Zusammenhänge zwischen uns und dem Vermächtnis unserer Ahnenkette und wir erspüren unsere kindlichen Anteile, die um Erlösung bitten. 

Wichtig ist es, zu schauen welche Ideen und Projekte wir geplant haben, welche wir tatsächlich verfolgen und welche einfach nicht gelingen wollen und versuchen herauszufinden, woran sie scheitern.

Welche Rollen habe ich in meinem Leben bereits gespielt und welche möchte ich nicht mehr spielen? Bei allem, was wir loslassen werden, steht immer die Frage im Raum: welche Kraft wird durch dieses ursprüngliche Handeln im Weiblichen Prinzip freigesetzt und welches neue Weltbild bietet uns einen liebevollen Rahmen für die neue Energie in einer neuen Zeit und hilft uns in unsere Schöpfungskraft zu gelangen? 

 

Die Kraft des Kreises in der Frauengemeinschaft lässt uns die Magie des Lebens in den Ritualen spüren und hebt unsere Energie in eine andere Dimension.

 

Der Jahreskreis umfasst zweimal dieses Fest. Beim ersten Mal liegt der Fokus auf den oben beschriebenen Themen. Beim Abschluss des Zyklus im zweiten Jahr werden wir den Fokus auf die Eigenschaften und Fähigkeiten der Weisen Alten richten. Dann sind wir gemeinsam einmal durch das Jahr gegangen und haben gelernt, wodurch uns die einzelnen Feste und die dazugehörigen Aspekte hilfreich waren, zu erkennen, welch großes Potential in uns lebt und geweckt werden konnte. Wir werden uns unserer Wünsche für die nachfolgenden Generationen bewusst und legen unser Hauptaugenmerk auf die wahre, kristallklare Weisheit in uns. Wir entdecken die Fähigkeit, zu spekulieren und Dinge vorauszusehen, zu unterscheiden und zu berechnen, zu organisieren und versteckte Bedeutungen zu interpretieren.

 

Es ist die Zeit der Vollendung und Erfüllung, eine Zeit, in der wir unseren Höhepunkt hinsichtlich unserer Willensstärke und Kraft erreichen. Wir erlernen die Fähigkeit, etwas zum Abschluss zu bringen und erkennen dies als Ausdruck von Größe. Zum Loslösen gehört auch die Anerkennung und Wertschätzung unserer Bemühungen. Erst wenn wir diesen losgelösten Zustand erreicht haben, entwickeln wir in Freude und Dankbarkeit die Fähigkeit, uns zum Wohl des Ganzen einzusetzen.

 

In dieser Zeit lernen wir Ausgeglichenheit und Gleichklang, was uns hilft, die Dinge so zu sehen, wie sie wirklich sind. Wir erkennen den Zusammenhang von allem was ist und werden uns unserer Intuition vollständig bewusst und vertrauen ihr. 

Wir beenden, was wir begonnen haben.